Skelett


Skelett

* * *

Ske|lett [ske'lɛt], das; -[e]s, -e:
besonders aus Knochen bestehendes, die Weichteile des Körpers stützendes [bewegliches] Gerüst:
das menschliche Skelett; sie entdeckten das Skelett eines Dinosauriers.
Syn.: Gebeine <Plural>, Gerippe.
Zus.: Mammutskelett, Pferdeskelett.

* * *

Ske|lẹtt 〈n. 11Knochengerüst, Gerippe, lebloser Teil des Tierkörpers ● zum \Skelett abgemagert sein sehr dünn geworden sein [zu grch. skeletos „ausgetrocknet“]

* * *

1Ske|lẹtt, das; -[e]s, -e [griech. skeletón (sõma) = ausgetrocknet(er Körper), Mumie, zu: skeletós = ausgetrocknet, zu: skéllein = austrocknen, dörren; vertrocknen]:
1. die Weichteile des Körpers stützendes [bewegliches] Gerüst bes. aus Knochen; Knochengerüst:
das menschliche S.;
in der Höhle wurde ein S. (Gerippe) gefunden;
Ü er ist fast zum S. abgemagert.
2. (Bauw.) aus einzelnen Stützen u. Trägern bestehende tragende Konstruktion; Gerüst:
das S. der Bahnhofshalle steht bereits.
3. (Bot.) zur Festigung von Pflanzenorganen dienendes Gewebe.
2Ske|lẹtt , die; - (Druckw.):
aus relativ dünnen Strichen bestehende Schrift.

* * *

Skelẹtt
 
[von griechisch skeletón (sõma) »ausgetrocknet(er Körper)«, »Mumie«] das, -(e)s/-e, Skelẹt, im weitesten Sinn der innere und/oder äußere Stützapparat (Endoskelett beziehungsweise, v. a. bei den Wirbellosen, Ektoskelett) bei tierischen Organismen und beim Menschen. Die zur Abstützung nötige Versteifung kommt in der Regel durch besondere Stützstrukturen zustande, die durch die Einlagerung von Kieselsäure oder (häufiger) von Kalk verfestigt bis extrem verhärtet sind; sie kann aber auch durch den Wasserinhalt des Körpers (z. B. bei Seefedern) oder die Zölomflüssigkeit (z. B. bei Ringelwürmern) bewirkt werden (hydrostatisches Skelett).
 
Ein Innenskelett (Endoskelett) findet sich v. a. bei Schwämmen, Blumentieren und Wirbeltieren, wobei unter dem Begriff Skelett im engeren Sinn das innere Knorpel- oder Knochengerüst (Gerippe) der Wirbeltiere (bei den Schädellosen die Chorda dorsalis) verstanden wird, das neben seiner stützenden Funktion auch einen passiven Bewegungsapparat darstellt, indem die Skelettmuskeln des Körpers an ihm ansetzen. Eine Grobunterteilung des Wirbeltierskelett unterscheidet das Skelett des Stamms (Rumpfskelett) vom Skelett der Gliedmaßen (Extremitätenskelett) oder das Deckknochenskelett vom Ersatzknochenskelett.
 
Das Skelett des Menschen besteht (ohne die etwa 50 Sesambeine) aus 208-214 Knochen folgender Zusammensetzung: 29 Schädelknochen (davon sechs Gehörknöchelchen, ein Zungenbein), 30-32 Knochen der Wirbelsäule, 25 Knochen des Brustkorbs, vier Schultergürtelknochen, zwei Hüftbeine (als Beckenknochen Verschmelzungsprodukt aus dem paarigen Darm-, Scham- und Sitzbein), 60-62 Knochen der oberen und 60 Knochen (einschließlich Kniescheiben) der unteren Gliedmaßen (Arm, Hand beziehungsweise Bein, Fuß).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Knochen: Knochentypen und Knochenaufbau
 
Knochen: Knochenentwicklung und Mineralhaushalt
 
Körpergestalt und Skelett
 
Skelett: Statik und Motorik
 

* * *

1Ske|lẹtt, (Fachspr. auch:) Skelet, das; -[e]s, -e [griech. skeletón (sõma) = ausgetrocknet(er Körper), Mumie, zu: skeletós = ausgetrocknet, zu: skéllein = austrocknen, dörren; vertrocknen]: 1. die Weichteile des Körpers stützendes [bewegliches] Gerüst bes. aus Knochen; Knochengerüst: das menschliche S.; ein weibliches, männliches S.; das S. eines Hundes, eines Affen; ein leichtes, sehr schweres, kräftiges, schlecht ausgebildetes S. haben; viele wirbellose Tiere haben ein äußeres S.; in der Höhle wurde ein S. (Gerippe) gefunden; die Geier haben von dem Aas nur das S. (Gerippe) übrig gelassen; Ü sie war das reinste, war nur noch ein S. (emotional übertreibend; sehr mager, abgemagert); diese mit Haut überspannten -e (Plievier, Stalingrad 47); er ist fast zum S. abgemagert. 2. (Bauw.) aus einzelnen Stützen u. Trägern bestehende tragende Konstruktion; Gerüst: das S. der Bahnhofshalle steht bereits; ... Schuttberge zu beiden Seiten. Dahinter leere Fassaden, immer neue -e von unfertigen Gebäuden (Fest, Im Gegenlicht 41). 3. (Bot.) zur Festigung von Pflanzenorganen dienendes Gewebe.
————————
2Ske|lẹtt, die; - (Druckw.): aus relativ dünnen Strichen bestehende Schrift.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Skelett — des Menschen I. Skelett des Menschen II. Der Schädel. Skelett des Menschen III …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Skelett — (Gerippe, griech. skeletos, ausgetrocknet; hierzu Tafel »Skelett des Menschen I III«), das Körpergerüst, also bei Wirbeltieren die Gesamtheit der Knochen in ihrem normalen Zusammenhang im Leben. Ein S. heißt natürlich, wenn die Knochen noch durch …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Skelett — Sn std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus gr. skeletón (sõma) Mumie , eigentlich ausgetrockneter Körper , zu gr. skeletós ausgetrocknet , zu gr. skéllesthai austrocknen, ausdörren .    Ebenso nndl. skelet, ne. skeleton, nfrz. squelette, nschw.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Skelett — Skelett, inneres oder äußeres Stützsystem des Tierkörpers, das ihm Festigkeit verleiht, innere Organe schützt und Ansatzflächen für die Muskeln bietet. Das stammesgeschichtlich älteste S. ist das ⇒ Hydros. z.B. der Fadenwürmer (Nematoden) und der …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Skelett — »Knochengerüst, Gerippe«: Das Fremdwort wurde im 16. Jh. – zuerst in der Form Skeleton – aus griech. skeletón (ergänze: sōma) »Mumie« entlehnt, das wörtlich »ausgetrockneter Körper« bedeutet. Das zugrunde liegende Adjektiv griech. skeletós… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Skelett — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • skelett — skelett(e obs. forms of skillet1, skelet …   Useful english dictionary

  • Skelett — Das Skelett, auch Skelet (gr. skeletos „ausgetrockneter Körper“, „Mumie“[1]), ist in der Biologie bzw. in der Anatomie der Körperbestandteil, der die Stützstruktur eines Lebewesens bildet. Es gibt zwei unterschiedliche Skelettarten: Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Skelett — Ein Skelett im Schrank (Hause) haben: Sorge und Schande im Hause haben; die Redensart ist auch im Englischen vorhanden: ›to have a sceleton in the cupboard‹. Mit ›sceleton‹ wird hier eher das Schreckgespenst der Schande und Not bezeichnet als ein …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Skelett — Skelẹtt, in der medizin. Literatur meist noch: Skelẹt [von gr. σϰελετον (σω̃μα) = ausgetrockneter Körper, Mumie] s; [e]s, e, in fachspr. Fügungen: Ske̱leton, Mehrz.: ...ta: das Knochengerüst des Körpers bzw. eines Körperteils (Anat.). Skẹleton …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.